Mobile Evolution


Veröffentlicht am 17 Dezember 2013 - Tags:  coni  Mobil 

Die mobile Evolution bei coni
Die mobile Evolution bei coni
Nicht nur Weihnachten kommt alle Jahre wieder. Zumindest alle zwei Jahre wieder kommt der Moment, an dem jemand von Mobilfunk-Provider anruft und nach der Verlängerung der Verträge fragt. Versüßt wird dies dann durch das Angebot neuer Handys. In diesem Jahr stellte sich für mich eine grundsätzliche Frage: Bleibe ich bei Blackberry oder nicht?

Bei Blackberry bleiben, bedeutet, einen neuen Blackberry 10 Server einrichten und größere Änderungen an der bisherigen Infrastruktur durchführen. Den neuen Blackberry Z 10 hatte ich mir schon angesehen und das Gerät gefällt mir recht gut. Dazu ist die Integration der Blackberry-Umgebung in die Unternehmensinfrastruktur ein absoluter Pluspunkt. Nur reicht dies aus, um den doch erheblichen Mehraufwand zu rechtfertigen?

Den Ausschlag gab dann ein sehr verlockendes Angebot unseres Providers, dass für den gleichen Preis meines bisherigen Vertrages und bei noch geringerer Zuzahlung als bei einem Blackberry Z 10 ein Samsung Galaxy S4 und ein Samsung Galaxy Note 10.1 Tablet bot. Dem konnte ich nicht widerstehen und so war das Ende der Blackberry-Ära bei coni beschlossen.

Nachdem ich die neuen Geräte nun in Betrieb genommen habe, ist die dadurch erreichbare Vielfalt an bestehenden Lösungen schon eine Bereicherung. Es fallen mir aber auch viele kleine Details auf, die bei Blackberry besser gelöst sind. Weil beispielsweise der IBM Notes Traveler derzeit noch nicht das Journal auf den Endgeräten unterstützt, musste ich dafür eine kleine Xpage-Anwendung schreiben. Mit den Mobile Extensions geht dies aber glücklicherweise recht einfach. Einen Fehler gibt es aber noch. Denn auf den neueren Samsung Geräten sind die Kontakte vom Traveler nicht direkt bearbeitbar. Ein Problem, an dem Samsung und IBM wohl gerade arbeiten.

Gelegentlich denke ich also noch an meinen Blackberry zurück. Allerdings werden diese Momente seltener und sicher irgendwann ganz verschwinden. Schließlich denke ich heute auch nicht mehr an den ersten Palm zurück, mit dem die lange Geschichte der mobilen Endgeräte bei coni begonnen hat.

Vera Nentwich Vera Nentwich


Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teile Sie ihn mit Ihrem Netzwerk.

Kommentare

1Vera Nentwich  30.03.2015 10:58:04  Blackberry

Ja, es sind nur noch wenige, die Blackberry nutzen. Ich kenne noch ein paar Unternehmen, die dies tun. Man muss auch sagen, dass die Technologie zur Anbindung ins Unternehmensnetz nachwievor die beste ist. Aber Blackberrys sind nun leider nicht mehr cool genug.

2Sasa  30.03.2015 10:08:51  Blackberry

Benutzt überhaupt noch jemand Blackberrys.....

3Vera Nentwich  22.07.2014 15:02:16  Nostalgie

Die Entwicklung scheint ja zu den sog. Wearables zu gehen, also elektronische Devices die wir in der Kleidung oder anderen Accessoires haben. Vielleicht brauchen wir ja demnächst keine gesonderten Geräte mehr.

4Timmy  22.07.2014 14:38:31  Nostalgie

Man darf wirklich gespannt sein, was noch alles auf uns zukommen wird :)

5Vera Nentwich  08.02.2014 15:06:15  Nokia usw.

In der IT-Welt haben wir ja leider schon öfter erlebt, dass sich nicht der Bessere durchsetzt, sondern der mit dem besseren Marketing.

Wobei im Falle Nokia dies so nicht der Fall war. Die haben wirklich Trends verschlafen. Blackberry zum Teil auch, allerdings erkenne ich nach einigen Wochen Erfahrung mit Android doch deutlich, dass das Blackberry-System für Unternehmen sicher die bessere Lösung ist.

Gruß,

Vera Nentwich

6Simone  07.02.2014 21:43:50  Nokia usw.

Schon erschreckend, wie schnell man heute vom Marktführer zum absoluten Nischenanbieter wir. HTC droht leider ein ähnliches Schicksal wie Nokia und Blackberry. Die waren nie Marktführer aber sind auf dem absteigenden Ast. Obwohl sie mit dem ONE versucht haben gegen den Plastikbomber von Samsung anzukommen. Schade!

ImpressumDisclaimerDatenschutz